Kurze Produktzyklen sind eine Herausforderung

Der ZVEI bestätigt: „In vielen industriellen Branchen ist ein Trend zu immer kürzeren Produktzyklen bei steigender Produktkomplexität erkennbar.“ (Beitrag „Agile Systementwicklung.“) Lesen Sie, wie tetronik Kunden diesem Trend ein Schnippchen schlagen.

Unter dem Strich steht am Ende des Produktzyklus die Abkündigung. Die Systeme vieler etablierter Rufanlagen-Hersteller sind abgekündigt. Manchmal nur wenige Jahre nach der Inbetriebnahme. Demzufolge sind viele Nutzer von Rufanlagen damit konfrontiert.

Nutzer der FN 6000® Rufanlagen haben gut lachen

tetronik Kommunikationstechnik setzt auf Abwärtskompatibilität. Und das schon seit Jahrzehnten. Das bedeutet, Rufmodule älterer Serien können weiter verwendet werden. Jetzt wird es noch besser, denn die vom ersten Bit und Byte neu entwickelte Softwaregeneration 7 schlägt eine Brücke. Sie nutzt moderne Windows 10 Technologie und sichert Investitionen aus der Vergangenheit.

Wir sprechen nicht von Produktzyklus sondern von Kompatibilität

Dort, wo viele Hersteller ihre Systeme abkündigen, sprechen wir mit unseren Kunden über die nächsten Jahrzehnte. Intelligente Systemarchitektur macht das möglich. Somit steht die Sicherung der ursprünglichen Investition im Vordergrund, denn Peripherie und Endgeräte können weiter genutzt werden.

Reduzierung von Betriebskosten

Die Kombination mit der neuen IMA Modulserie reduziert die Betriebskosten. Denn der Einbau bei der nächsten Renovierung ist unkompliziert und kostengünstig. Weniger Reparaturen durch den intelligenten Magnetanschluss (IMA) amortisieren den Austausch in kürzester Zeit. Zudem erfolgen Konfiguration und Programmierung kostengünstig aus der Ferne. Dadurch werden Reisekosten auf ein Minimum gesenkt.

rufanlagen_ima_empfaenger

Mehr Individualität in der Versorgung

Mobilität, Demenz und Schwerstpflege stellen Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Klassische Rufanlagen sind hier wenig hilfreich, weil roter Knopf und Klingelschnur meistens unzureichend sind. FN 6000® Rufanlagen bieten zahlreiche Erweiterungen, um den Pflegealltag für alle Beteiligten einfacher und sicherer zu machen. IRIS Kommunikation ist ein Teil davon. Beispielsweise lassen sich zahlreiche Komponenten wie Trittmatten und Sensoren im Zimmer oder Funkfinger mit Ortung im gesamten Haus betreiben. Ausserdem wird mit der Integration von medizinischen Geräten die Rufanlage zum verteilten Alarmsystem.

Bild links: IMA Adapter

Deshalb lässt sich der IMA Empfänger und der IMA Diagnostikadapter schnell und unkompliziert anschließen.

Integration in die Welt der smarten Lösungen

Das Smartphone ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Folglich werden auch im Geschäftsbereich Prozesse zunehmend darauf abgestimmt. E-Mail Empfang und schnelle Kommunikation sind heute unerlässlich. Deshalb integrieren FN 6000® Rufanlagen gängige Kommunikationswege. Egal ob App, SMS oder E-Mail. So sind Mitarbeiter in der Pflege immer nah am Geschehen.